Conditio Humana: Erwin W. Straus on his 75th birthday by Ludwig Binswanger (auth.), Professor Dr. Walter von Baeyer,

By Ludwig Binswanger (auth.), Professor Dr. Walter von Baeyer, Dr. Richard M. Griffith (eds.)

Show description

Read or Download Conditio Humana: Erwin W. Straus on his 75th birthday PDF

Best nonfiction_11 books

Flower Development: Methods and Protocols

In Flower improvement: tools and Protocols, researchers within the box element protocols for experimental techniques which are presently used to check the formation of flora, from genetic equipment and phenotypic analyses, to genome-wide experiments, modeling, and system-wide methods. Written within the hugely winning equipment in Molecular Biology sequence structure, chapters contain introductions to their respective subject matters, lists of the required fabrics and reagents, step by step, effectively reproducible laboratory protocols, and key tips about troubleshooting and warding off recognized pitfallsAuthoritative and functional, Flower improvement: tools and Protocols is an important consultant for plant developmental biologists, from the beginner to the skilled researcher, and for these contemplating venturing into the sphere.

Additional info for Conditio Humana: Erwin W. Straus on his 75th birthday

Sample text

Am 4. April 1965 schreibt er in wachsender Ungeduld einen, wie er selbst sagt, »sehr provozierenden« Brief, macht Christine darin den Vorwurf, daB sie ihre Besuche abgestritten, er habe nun lange genug gewartet. Kaum hat er diesen Brief in den Kasten gesteckt, als er sich auch schon Sorgen tiber seinen Inhalt macht. Mehrmals am Tage geht er an den Briefkasten, um nachzusehen, ob eine Antwort eingetroffen ist. Der Gedanke kommt ihm, daB das Madchen womaglich vor Arger tiber den Brief seine Liebesbriefe achtlos in einen Briefumschlag »geschmissen« und ungenau adressiert habe, so daB die Briefe maglicherweise in fremde Hande gelangen.

Das abnorme Verhalten ist nach Kant bezogen auf eine Ehrgeizgesellschaft, flir welche die Gruppengeltung alles ist. Flir den von Kant behandelten klinischen Phanomenbereich verweise ich auf die Arbeit von K. P. KISKER. (Psychiat. et Neurol, Basel. 17. ) KISKER behandelt Kants psychiatrische Systematik, wobei ein Vergleich zur klinischen Psychopathologie von KURT SCHNEIDER, also ein Vergleich zu einem Entwurf moderner psychiatrischer Systematik geboten wird. Diese Arbeit hat das Verdienst, erstmalig u.

6 S. 399). Kants definierenden und psychopathologisch erstaunlich reichhaltigen und phanomengetreuen Deutungen jener zeitgenossisch gelaufigen Ausdrucksweisen, mit denen der Psychopath und der Psychotiker gekennzeichnet und damit aus dem sensus communis· logicus ausgegrenzt werden, sind somit, wie Kant sagt, indirekt pragmatisch (Anthropologie A 144; Bd. 529). Damit ist der philosophische Horizont, in welchem sich Kants Interesse an Psychopathologischem bewegt, natiirlich nur angedeutet. Kant gab flir das Wintersemester 1765/66 eine 10 Seiten lange Darlegung des stofflichen Umfanges, des padagogischen Aufbaues und des geistigen Zusammenhanges seiner damaligen vier verschiedenen gleichzeitigen Vorlesungszyklen heraus.

Download PDF sample

Rated 5.00 of 5 – based on 9 votes